fbpx

Traffic Quellen für Affiliate Seiten

Ohne Traffic komme ich mit einer Affiliate Seite nicht sehr weit.
Doch wo finde ich Traffic Quellen?

Im folgenden möchte ich dir einen Überblick über verschiedene Traffic Quellen geben und ihre Vor- und Nachteile aufzählen. Da ich weiß, dass Werbeausgaben gerade am Anfang noch nicht möglich sind, beginne ich mit „kostenlosen“ Traffic Quellen. Anschließend findest du einige Möglichkeiten, bezahlten Traffic auf deine Seite zu bringen.

„Kostenlose“ Traffic Quellen

„Kostenlos“ habe ich hier bewusst in Anführungszeichen gesetzt, da es meiner Meinung nach keinen kostenlosen Traffic gibt. Bei diesen Varianten musst du vielleicht kein Geld ausgeben, aber zum Teil viel Zeit einsetzen. Rechnest du diese Zeit in deinen Stundenlohn um, gibst du schon in gewisser Weise Geld aus.

Dennoch finde ich sie sehr hilfreich, gerade am Anfang, wenn du noch keinen Cashflow hast den du in Traffic investieren kannst.

SEO – Search Engine Optimisation

Für viele ein Buch mit sieben Siegeln, ist der optmierte Aufbau einer Website, um von Google und Co. gefunden zu werden.
Doch mit den für WordPress erhältlichen Plug-Ins, wird dies mittlerweile stark vereinfacht. Für meine Webprojekte auf WordPress nutze ich Yoast SEO.

Traffic Quellen SEO

Vorteile:

  • SEO kostet erst einmal kein Geld. Allerdings kostet es Zeit, bis man in den Suchergebnissen nach oben steigt.
  • Steht man in den Suchergebnissen weit oben und man veröffentlicht weiter regelmäßig guten Content, ist es eine stabile und dauerhafte Traffic Quelle.

Nachteile:

  • Jeder Websiten Betreiber, der sich dieser Vorteile bewusst ist, versucht seine Seite so aufzubauen, dass sie SEO optimiert ist. Je nach Nische bedeutet dies eine extreme Konkurenz und es ist dementsprechend schwieriger mit seiner Seite zu ranken.

Auf folgende Dinge sollte man, für einen gelungenen SEO Aufbau, achten:

Text

  • Als allererstes schreibt man für Menschen! Dieser Text soll und muss den Lesern weiterhelfen. Außerdem sollte nicht aus zusammenkopierten Artikeln verschiedener Webseiten sein, sondern wirklich einzigartig.
  • Immer wieder neue Texte und Artikel zu schreiben, weckt nicht nur die Neugier der Leser, sondern auch die der Suchmaschinen.
  • Mindestens 200 Wörter sollten die Texte lang sein. Dabei ist es wichtig, sich auf pro Artikel auf ein Keyword, oder eine Keywordphrase zu konzentrieren. Diese sollten in den Überschriften, Absätzen und den AltTags der Bilder vorkommen. Die Verwendung des Keywords in der Einleitung, ist ebenfalls empfehlenswert.
  • Der Text sollte gut strukturiert wirken. Verschiedene Unterthemen sollten durch Überschriften (H2, H3 …) getrennt werden.
  • Wo es sich anbietet, kann man Listen oder Tabellen nuten, um dem Leser schnell einen Überblick zu verschaffen.

Meta Daten

  • Der TitleTag ist der blau hinterlegte Link, der in den Suchergebnissen angezeigt wird. Dieser ist für SEO-Maßnahmen sehr wichtig. Die Herausforderung besteht hier, den Title-Tag so zu gestalten, dass er sowohl für die Suchmaschinen, als auch für die Leser interessant ist.
  • Die MetaDescription folgt unter dem Title-Tag und ist ein weiterer Ort, wo ein Keyword sinnvoll platziert werden kann. Aber auch hier gilt es den Leser zu einem Klick zu animieren.

Bilder

  • Bereits der Dateiname sollte so gewählt werden, dass er auf die Keywords optimiert ist.
  • Beim Upload sollte man ebenfalls die altAtribute des Bildes mit einem Keyword belegen.
  • Generell ist durch die Verwendung von Bildern, die Lesbarkeit des Textes angenehmer gestaltet und führt zu einer längeren Verweildauer der Leser auf dem Artikel. Auch das beeinflusst das Ranking in den Suchmaschinen, zum positiven.

Verlinkungen

  • Mit internen Verlinkungen, fügt sich die Webiste zu einem Großen, Ganzen zusammen. Hierbei sollte man immer wieder Themenverwandte Artikel untereinander verlinken, egal ob neu oder alt.
  • Die Hauptnavigation auf der Website sollte sehr übersichtlich gestaltet werden, um eine leichte Navigation zu den verschiedenen Themen zu ermöglichen.
  • In der Sidebar ist genug Platz für ähnliche Artikel, die man von dort aus verlinken kann.
  • Neben den internen Verlinkungen, sind auch externe Links, sehr wichtig. Hierbei sollte man nicht der Angst verfallen, man verliere die Leser an andere Seiten. Für die Leser und für die Suchmaschinen, ist ein externer Link, ein Zeichen von Themenrelevanz und guter SEO.
  • Social Web wird ebenfalls immer wichtiger. Verlinkungen zu den Konten in den sozialen Medien, sowie Sharebuttons, sollten ebenfalls zu finden sein.
Traffic Quellen Technik

Technik

  • Der Domainname sollte keine Blitzentscheidung sein. Das ein Keyword im Domainnamen vorkommt, ist zwar nicht mehr ganz so wichtig wie früher, doch rein aus logischen Gründen, kann er darin vorkommen.
  • Die hohen Ladezeiten der Seite, kann die Einstufung in den Suchmaschinen verschlechtern. Um diese Zeiten zu verringern, kann man die Bilddateien verkleinern, Plugins ersetzen die große Datenbanken erstellen oder Plugins installieren die die Ladezeiten verbessern.
  • Regelmäßige Updates des WordPress-Systems sind essentiell wichtig.
  • Wenn du bisher ein Webspace-Paket gebucht hast, welches für dich zu bezahlen ist, solltest du bei deinen ersten regelmäßigen Einnahmen daran denken, den Webspace upzugraden. Auch durch einen besseren Webspace-Tarif, werden sich die Ladezeiten verbessern. Achte am besten gleich auf einen Anbieter, bei dem der Wechsel in höhere Tarife, einfach zu gestalten ist.
  • Die Website mit Werbebannern zu überhäufen, ist oft die schlechtete Veriante. Häufig ist dann die erste Reaktion: „Bloß weg hier!“. Flüchten die Besucher gleich wieder, erhöht sich die sogenannte „Bounce-Rate“. An ihr wird gemessen, wei lange die Besucher auf der Website bleiben. Bleiben Sie lange, schlussfolgern die Suchmaschinen: „Dort scheint wertvoller Content zu sein!“. Das Ergebniss: deine Seite wird von Google gepusht.

Weitere Infos zum Thema SEO findest du in diesem Video von Daniel Caballero.

Social Media

In den sozialen Netzwerken, tummeln sich potenzielle Interessenten für Websites. Wer sich hier einen festen Platz erarbeiten kann, hat durchaus eine lohnenswerte Traffic Quelle.

Vorteile:

  • Zielgruppen können gezielt über entsprechende Hashtags oder anderer Interaktionen erreicht werden. Mit viel Arbeit und Zeit, vollkommen kostenlos.
  • Wenn man möchte, kann man auch hier gezielte Werbemaßnahmen starten.

Nachteile:

  • Der Aufbau solcher Kanäle, kann durchaus eine lange Zeit in Anspruch nehmen. Hier ist sehr viel Ausdauer und Kreativität gefragt.

Um dir einen Kanal aufzubauen, der dir als Traffic Quelle dienen kann, solltest du auf folgendes achten:

  • Regelmäßig posten, ungefähr 3-4 mal in der Woche. Es geht aber eher darum regelmäßig zu posten.
  • Die erstellten Posts in deiner Story teilen. Nutze mehrere Hashtags über die Textfunktionen und ziehe sie klein.
  • Nutze für deine Bilder die Filter von Instagram. Instagram pusht Bilder, die die Funktionen von Instagram nutzen.
  • Erzähle in regelmäßigen Storys von dir. Die Leute wollen wissen wer hinter dem Account steckt. Auch die wieder mit Hashtags versehen und Filter von Instagram nutzen.
  • Nicht nur posten sondern auch interagieren! Reagiere auf Kommentare unter den Posts. Folge großen Kanälen in deiner Nische und kommentiere ebenfalls deren Beiträge.
  • Die richtigen Hashtags: Suche einen Beitrag mit einem Hashtag, den du deinem Beitrag hinzufügen möchtest. Gib ihn in der Suche ein und suche nach einem Bild, dass deinem ähnelt. Öffne den Beitrag nicht in der App sondern im Browser und kopiere die Hashtags. Füge diese in deinem Beitrag ein. Die Wahrscheinlichkeit mehr Likes zu bekommen ist relativ hoch!
  • Dein Feed muss geordnet aussehen! Nutze zum Beispiel immer den gleichen Rahmen um deine Fotos. Dann ergibt dein Feed ein schönes Gesamtbild.
  • Entferne solche Follower die nur tausenden Gefolgt sind, aber keiner ihnen folgt. Das ist das Anzeichen für einen Bot. Deine Reichweite ist dann eingeschränkt!

Linkaufbau zu passenden Traffic Quellen

Ebenfalls kostenlos aber zeitaufwändig, gestalltet sich der klassische Linkaufbau. Dabei werden Links der eigenen Website auf anderen, Themenrelevanten Webseiten oder Blogs gesetzt.

Vorteile:

  • Backlinks können in den meisten Fällen völlig kostenlos gesetzt werden, gerade wenn man schon eigene Websites besitzt.
  • Sie bringen nicht nur Besucher, sondern auch bessere Rankings bei den Suchmaschinen. Die Suchmaschinen werten die Verlinkungen von anderen Seiten, als ein Zeichen dafür, dass dein Content hochwertig und vor allem Themenrelevant ist.

Nachteile:

  • Generell ist der Linkaufbau für eine Affiliate seite nicht sehr reinfach und erfordert viel Zeit.
  • Übertreibt man es mit einem zu schnellen Backlinkaufbau, wird man von den Suchmaschinen sogar abgestraft.

Um deinen Linkaufbau zu betrieben, solltest du folgendermaßen vorgehen:

  • Kommentiere Artikel auf themenrelevanten Blogs. Dabei reicht nicht ein einfaches: „Toller Artikel, weiter so!“. Geh auf den Inhalt ein, greife für dich Interessante Dinge auf und ergänze sie mit Mehrwert.
  • Interviewe bekannte Personen aus deiner Nische und lade dieses Interview als Beitrag auf deine Seite. Schicke deinem Interviewpartner den Link zum Interview. Dieser ist sicher bereit, dein Interview auf seiner Seite zu verlinken.
  • Bei sogenannte RoundupArtikeln, stellst du 2-3 Fragen an mehrere bekannte Personen aus deiner Nische und fasst deren Antworten in einem großen Artikel zusammen. So bekommst du mehrere Links auf einmal, wenn sie einen Link auf deine Seiten setzen.
  • Trage dich in Internet– und RSS Verzeichnisse ein.

Bezahlte Traffic Quellen

Bezahlt man für Traffic, dann gibt es einen ganz entscheidenden Unterschied der Traffic Qualität. Die Besucher auf der Website sind dann bereits „warm“.
Das bedeutet, dass Sie durch die Einstellungen der Werbeanzeigen, bereits an der Thematik interessiert sind und nicht nur „kalt“ auf deine Website geschickt werden.

Welche Methoden stehen mir offen, um an bezahlten Traffic heranzukommen:

Affiliate Marketing Traffic Quellen
Traffic generieren ohne Facebook und Co.?*

Google Ads

Google bietet die Möglichkeit, Textanzeigen in den Suchergebnissen anzuzeigen.
Zu erkennen sind diese Anzeigen in den ersten Zeilen der Google-Suchergebnisse.

Vorteile:

  • Die Zielgruppe lässt sich gut eingrenzen und wird damit genau denen angezeigt, die auch wirklich Interesse am jeweiligen Themengebiet haben.
  • Ergebnisse der Anzeigen, lassen sich gut analysieren und dementsprechend optimieren.
  • Man zahlt nur, wenn jemand auf die Anzeige klickt.

Nachteile:

  • Die Klickpreise haben sich in den letzten Jahren stark erhöht.
  • Man sollte die Anzeigen immer gut im Auge behalten und weiter optimieren, ansonsten wird mehr Geld verbrannt, als alles andere.

Grundsätzlich ist es ratsam, sich mit Google Ads gut auseinanderzusetzen, bevor man seine ersten Kampagnen schaltet.
Eine Schaltung der Werbeanzeigen an mehrere Longtail-Begriffe macht dabei mehr Sinn als auf einzelne Keywords, da Longtail-Keywords günstiger sind.

Facebook Ads

Für mich gehört Facebook Ads zu meinen Lieblings Traffic Quellen. Social Media ist und bleibt ein gewaltiger Markt, der sich auch in Zukuft immer weiter entwickeln wird.

Mit dem Werbemanager von Facebook lassen sich sowohl Facebook, als auch Instagram mit zielgerichteter Werbung beschalten.

Vorteile:

  • Auch hier lässt sich die Zielgruppe genau bestimmen, der man dann passende Werbeanzeigen einblenden kann.
  • Mit zunehmenden Interaktionen, spielt der Facebook Algorythmus in die Karten des Werbetreibenden.

Nachteile:

  • Falsch angewandt, kann man auch bei Facebook Ads, mehr Geld verbrennen als einnehmen. Richtig angewandt, ist es eine sehr gute und dauerhafte Einnahmequelle.
  • Auch hier haben sich in den letzten Jahren die Preise erhöht.

Natürlich kann man die Sozialen Netzwerke auch völlig kostenfrei nutzen und damit Besucher erreichen. Hierbei muss man allerdings bedenken, dass der Aufbau eines Profils eine Menge Zeit in Anspruch nimmt und nicht von jetzt auf gleich, zu einer enormen Reichweite führt.

Bannerwerbung

Die klassische Bannerwerbung, wird auch heute noch gerne betrieben. Plätze für die Banner können bei Foren oder Blogs angefragt oder über spezielle Anbieter gemietet werden.

Traffic Quellen Banner

Vorteile:

  • Das designen von Bannern ist relativ einfach. Dazu reicht ein einfaches Grafik Programm wie Canva oder Gimp.
  • Gestaltet man sie, für die entsprechende Zielgruppe ansprechend, kann man relativ viele Klicks erreichen.

Nachteile:

  • Leider werden durch den Einsatz von AdBlockern einige Banner blockiert und nicht angezeigt.

Werbeplätze für Banner kann man zum Beispiel auch günstig bei Ebay erwerben. Allerdings sollte man immer darauf achten, dass man ein Angebot wählt, welches auch an die entsprechende Zielgruppe ausliefert.

Fazit

Es gibt KEINE perfekte Traffic Quelle. Um die richtige Traffic Quelle für sein Projekt auszumachen, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden.

Die Grundsätzliche Frage ist, ob ich bereits über verfügbare Mittel verfüge, die ich für bezahlten Traffic einsetzen kann. Wenn ja, macht dies auf jeden Fall Sinn, um schnell an interessierte Personen zu kommen.

Egal ob mit SEO oder bezahltem Traffic über Google Adwords, Google ist und bleibt DIE Suchmaschine im großen, weiten Internet. Eine gute Positionierung innerhalb der Suchergebnisse, ist und bleibt ein Garant für guten und konstanten Traffic.

Welche Traffic Quellen sind für euch am wichtigsten?

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.