fbpx

Tools für dein Online Business

Um die vielen Arbeitsschritte im Online Business bewältigen zu können, sind Tools und Hilfsmittel ein absolutes Muss.
Gerade wenn das Budget am Anfang noch sehr knapp ist, braucht es gute Tools die entweder kostenlos oder sehr günstig sind.

In diesem Beitrag möchte ich auf einige Tools eingehen, die ich persönlich nutze.
Für den besseren Überblick, habe ich diese in Kategorien unterteilt.

Recherchetools für guten Content

Answer the Public

Auf diese Seite bin ich zum Glück recht früh gestoßen. So konnte ich von Anfang an meinen Content so aufbauen, dass er möglichst viele Fragen meiner Zielgruppen beantwortet.
Answer the Public ist ein sehr leicht zu bedienendes Keyword-Recherche Tool. Du gibst dein Keyword ein und die Seite zeigt dir Fragen an, die im Internet zu diesem Keyword existieren.

Beantwortest du möglichst viele dieser Fragen, zu deinem Keyword, in deinem Blogbeitrag oder deinem digitalen Infoprodukt, dann hast du deiner Zielgruppe wertvollen Content geliefert. Fühlen sie sich gut informiert, steigt die Chance, dass dein Beitrag oder Infoprodukt weiter geteilt wird.

Kostenlose Kindle Bücher

Auf diese Möglichkeit an gut recherchierten Content zu gelangen bin ich schon an anderer Stelle eingegangen.
Auch jetzt möchte ich noch einmal erwähnen: Besser machen, nicht nachmachen! Kopieren ist verboten!
Es gehört sich nicht, die Texte einfach zu klauen und selbst zu verwenden. Außerdem ist es ohne das Einverständnis des Urhebers, strafbar.

Lieber den Text in eigenen Worten verfassen und mit weiteren wichtigen Infos ergänzen. Vielleicht hast du ja auch eigene Erfahrungswerte, die du mit einfließen lassen kannst.
Überzeuge deine Leser davon, dass der Mehrwert den du lieferst auch wirklich bei der Problembeseitigung hilft. Dabei können eigene Erfahrungen mit den Tipps und Tricks den Nutzen vermitteln.
Sei hierbei immer ehrlich!

Es gibt auch einige Angebote bei denen du Lizenzen von Büchern erwerben kannst und diese weiterverkaufen kannst. Auch das ist eine Möglichkeit an guten Content zu kommen.

Tools für ansprechende Grafiken

Pixabay

Auf diesem Portal findest du Bilder, Grafiken und Videos. Diese sind kostenlos und können zum Großteil auch für kommerzielle Projekte genutzt werden. Achte dazu auf den Hinweis am rechten Bildschirmrand.

Du hast auch die Möglichkeit demjenigen der die Grafik zur Verfügung stellt, einen Kaffee zu spendieren. Wenn du es mit Hilfe der Grafik schaffst zu verdienen, wäre es doch nur fair, ein bisschen davon zu spenden.

Canva

Mit Canva erstelle ich derzeit alle meine Grafiken für den Blog, Werbeanzeigen und Infografiken. Auch die Logos meiner Webseiten habe ich mit dem kostenlosen Programm erstellt.

Das gute an Canva ist, es ist eine Webanwendung. Deine Designs sind überall und zu jederzeit zu erreichen. Du arbeitest an deinem Rechner eine Grafik aus und abends ist sie auf deinem Handy oder Tablet weiter bearbeitbar.
So bist du mit den Zeiten an denen du an den Grafiken arbeitest, völlig flexibel.

GIMP

Wenn dein Umsatz es noch nicht zulässt, dass du dir Photoshop zulegst, kannst du mithilfe von GIMP erste Erfahrungen in Sachen Bildberbeitung und Grafikerstellung sammeln.

Ich nutze das Programm derzeit für ein paar POD Designs die ich veröffentliche.

Tools für deine Website

WordPress

Ungeschlagene Nummer eins der CMS-Systeme ist und bleibt WordPress.
Damit habe ich alle meine Blogs, Nischenseiten und Landingpages gebaut.

Der Umgang mit WordPress ist meiner Meinung nach, mit ein wenig technischem Verständnis, sehr gut selbst zu erlernen. ber auch wenn man nicht die Zeit und die Nerven hat, alles selbsständig zu erarbeiten, kannst du auf YouTube Videos und kleinere WordPresskurse zurückgreifen.

Google Analytics

Dieses Dienstprogramm von Google, zeichnet den Traffic auf deiner Website auf und gibt dir Informationen zu den Nutzerdaten der Besucher.
Dir wird gezeigt ob sie von einem Desktop oder Mobilen Gerät zugegriffen haben, um welche Uhrzeit sie auf deiner Website waren und aus welchem Land sie kommen.

Vorraussetzung dafür ist die Verbindung deiner Website mit Google Analytica, die aber alles andere als schwer einzurichten ist.

Plugins

Plugins sind kleine Zusatzprogramme und Tools, die deine Website aufwerten und um Funktionen erweitern kann.
Im folgenden zeige ich dir meine Standard-Plugins, die ich auf jeder meiner Websites nutze.

Yoast SEO

Yoast ist meist das erste Plugin, dass ich installiere.
Es ist dafür gedacht, dir beim Aufbau einer Seite zu helfen und dabei auf SEO Faktoren hinzuweisen. Du gibst dem Plugin die Information auf welches Keyword oder auf welche KeywordPhrase du optimieren möchtest und mittels eines Ampelsystems wird dir angezeigt, wo noch Optimierungsbedarf besteht.

So kannst du auch ohne große SEO Kenntnisse deine Seite so optimieren, dass sie von den Suchmaschinen gefunden wird.

Monsterinsights

Wenn du regelmäßig in deinem Dashboard deiner WordPressseite vorbeischaust, um Beispielsweise einen neuen Beitrag zu schreiben, dann hast du mit Monsterinsights deine Besucherzahlen gleich im Blick.
Vorraussetzung dafür ist eine bestätigte Property bei Google Analytics. Verbinde deine Seite mit Google Analytics und Monsterinsights kann auf diese Statistik zurückgreifen.

WP Fastest Cache

Neben gutem Content, Keywordoptimierten Beiträgen und vielem mehr, spielt auch die Ladegeschwindigkeit deiner Seite eine große Rolle beim Thema SEO. Das Tool WP Fastest Cache, hilft dir genau diesen Faktor zu verbessern.

Es speichert gewisse Dateien zwischen, damit diese beim Aufrufen der Seite nicht erneut geladen werden müssen.

WP Product Review

Dieses Plugin nutze ich für den Review von Onlinekursen und auf meinen Nischenseiten.
Sowohl die Bewertungkriterien als auch die Aufzählung der Vor- und Nachteile, sind frei konfigurierbar.

Damit kannst du jedes beliebige Produkt nach deinen Kriterien bewerten und ansprechend darstellen.

Newsletter Tools

Sendinblue

Für Anfänger reicht Sendinblue als Newslettersystem völlig aus.
Im kostenfreien Basispaket kannst du bis zu 300 EMails am Tag versenden. Das reicht für den Anfänglichen Aufbau deiner E-Mailliste völlig aus.

Der nachträgliche Umzug auf ein Allroundanbieter wie Quentn gestalltet sich, durch den Export der Kontaktdaten, sehr einfach. Oder du entschließt dich ein Paket von Sendinblue zu buchen und erhöhst das Limit deiner E-Mails.

Tools zum Outsourcen

Fiverr

Wenn du bestimmte Aufgaben zu erledigen hast, bei dem dein Know-How an die Grenzen stößt oder du keine Zeit dafür hast, kannst du diese ganz bequem outsourcen.
Die wahrscheinlich Umfangreichste Plattform dafür ist Fiverr. Hier findest du Toptalente im Bereich Copywriting, Grafikdesign, Webdesign, Programmierung usw.

Die Beauftragung ist sehr simpel:
1. Du suchst nach einem passenden Angebot
2. Du schriebst dem Freelancer deine Anforderungen
3. Du vergibst den Auftrag
4. Bei vielen Aufträgen hast du eine Anzahl von Revisionen offen und bestätigst die Lieferung erst wenn du zufrieden bist

Ich selbst vergebe viele Grafik Aufträge bei Fiverr oder biete meine Stimme als Sprecher an.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.